Wir sind Charlie!

Religionsübergreifendes Engagement für Frieden, Toleranz und Aufklärung ist nötiger denn je!

JesuisCharlieDas Atten­tat auf die Redak­ti­on der Sati­re-Zeit­schrift Char­lie Heb­do in Paris ist eine zutiefst gott­lo­se Tat, die alle reli­giö­se Men­schen ableh­nen und ver­ur­tei­len.

Men­schen, die mit dem Ruf „Gott ist groß“ töten und der absur­den Mei­nung sind, im Namen Got­tes Rache üben zu müs­sen, hän­gen einer men­schen-ver­ach­ten­den Ideo­lo­gie an. Sie hat mit dem Glau­ben an Gott nichts zu tun, son­dern ist Aus­druck eines abstru­sen Welt­bil­des, in dem Gott und die Reli­gi­on die eige­nen macht­po­li­ti­schen und öko­no­mi­schen Zwe­cke legi­ti­miert. Ein sol­ches Welt­bild ist lei­der zu allen Zei­ten in allen Welt­an­schau­un­gen zu fin­den.

Ich wün­sche mir, dass wir gläu­bi­gen Men­schen aller Reli­gio­nen jetzt den Schul­ter­schluss üben und um die ermor­de­ten Men­schen trau­ern. Und dass wir uns schüt­zend vor die Mehr­heit der Mus­li­me stel­len, die Gott ver­eh­ren und aus ihrem Glau­ben die Moti­va­ti­on und die Kraft für ein fried­li­ches und sinn­vol­les Leben zie­hen.

Das reli­gi­ons­über­grei­fen­de Enga­ge­ment für Frie­den, Tole­ranz und Auf­klä­rung ist nach dem Atten­tat von ges­tern nöti­ger denn je.“

Dr. Tho­mas M. Schim­mel
fran­zis­ka­ni­sche Initia­ti­ve 1219. Kul­tur- und Reli­gi­ons­dia­log


SD3_3558a
„Die fran­zis­ka­ni­sche Gemein­schaft pace e bene teilt die Mei­nung der fran­zis­ka­ni­schen Initia­ti­ve 1219:
Reli­gi­ons­über­grei­fen­des Enga­ge­ment für Frie­den, Tole­ranz und Auf­klä­rung ist not­wen­di­ger denn je!

Nous som­mes Char­lie!“

Br. Wolf­gang Novak, CFPB,
10.01.2015